Samstag 29 April 2017
Text Size
dedaenfrptes

Otopharynx sp. torpedo blue

Verzeichnis zu den Cichliden des Malawisee

Lebensraum

Hinweis: Eine Rarität und kaum beschrieben !

Otopharnyx sp. „torpedo blue“ lebt ausschliesslich über dem schlammig-sandigen Untergrund der sehr seichten Uferzonen entlang der gesamten Ostküste des Malawisee's.


Wassertiefe der TorpedoBlue-Habitate

Die Habitate des Torpedo Blue liegen in einer Wassertiefe zwischen 0 und 15 Meter.


Ernährung

Der von Sediment bedeckte Sandgrund ist äusserst reich an Mikroorganismen und Abfällen (tierische Stoffwechselprodukte), was viele kleine Wirbellose anlockt und solchen als Nahrungsgrundlage dient.Mit seinem kleinen Maul ist O. sp. „torpedo blue“ perfekt ausgestattet, solche kleine Wirbellose aus den obersten Schichten des Sediments zu picken.

Der Torpedo Blue lebt aber auch von der Jagd auf kleinste, wenige Tage alt Cichliden, welchen er dank seiner länglichen torpedoartigen Statur bis ins nur wenige Zentimeter tiefe Flachwasser folgen kann.Während der Blütezeit steht auch Zooplankton, welchen er in geringer Distanz über dem Sandboden aus dem Wasser filtert, eine wichtige Nahrungsquelle dar.

Otopharnyx sp. „torpedo blue“ ist den carnivoren Cichliden zuzuordnen.


Besonderheiten

Die Art wurde früher, genauso wie O. sp. „silver torpedo“ und O. decorus der Gattung Mylochromis zugeordnet.

Anatomische Differenzen, wie zum Beispiel die drei in einer diagonalen Linie liegenden länglichen Flecken auf den Flanken, liessen aber darauf schliessen, dass es sich bei allen genannten Arten um Vertreter der Gattung Otopharnyx handeln muss.

Wichtig:

Die Art wird von der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Ressources) nicht in deren „Red List“ geführt, weshalb bislang noch keine Aussage über den Gefährdungs-Status gemacht werden kann.


Verhalten

Die meisten Tiere sind allein auf Nahrungssuche; selten sind zwei oder mehrere Individuen zusammen zu beobachten.Die Küste bei Chiloelo, Narungu und Ntekete wird von recht dichten Populationen bewohnt, aber auch dort sind die Tiere niemals in Gruppen oder Schulen anzutreffen.

Wie unter der Punkt „Ernährung“ beschrieben, ist die Art mit einem sehr kleinen Maul ausgestattet, welches perfekt für das „aus dem Sediment picken“ kleiner Wirbellosen ausgebildet ist.

Auf seinen Streifzügen wechselt der Torpedo Blue von einem Platz zum anderen und hält immer wieder inne, um das Sediment respektive seine Umgebung, in für viele Sandcichliden charakteristischer Weise, einige Zentimeter über dem Sediment stehend, visuell mit seinen grossen beweglichen Augen nach möglicher Beute abzusuchen.

Immer wieder zieht es diese Art auch in die sehr seichte Flachwasserzone, welche Kinderstube für Millionen von Cichliden-Babys darstellt.Hier verfolgt O. sp. „torpedo blue“ solche Fischbabys bis ins nur noch wenige Zentimeter tiefe Wasser, wo die Beute nicht mehr entkommen kann.

Über das Brutverhalten kann leider keine abschliessende Aussage gemacht werden. Immer wieder werden zwar Männchen in Brutfarben beobachtet, welche aber nie territorial auffielen. Ebenso werden auch immer wieder maulbrütende Weibchen über dem offenen Sand gesehen.

Ob und wie die Art Reviere absteckt ist leider noch nicht bekannt bisher ( werden wir aber hinzu fügen ) – es wird allerdings davon ausgegangen, dass die Männchen analog vieler Sandcichliden Sandburgen oder Gruben bauen, in welchen schlussendlich abgelaicht wird.

Otopharnyx sp torpedo blue 800x800 100KB

Populationen

Otopharnyx sp. „torpedo blue“ ist fast an der gesamten Ostküste des Malawisee's verbreitet, wobei die dichtesten Bestände eher im Süden zwischen Chiloelo und Ntekete zu finden sind.

>> Chiloelo
>> Narungu
>> Ntekete


Für die Aquaristik wird die Art aber auch immer wieder aus dem nördlichen Tanzania gefangen uns exportiert.

4 Otopharynx torpedo blue bearbeitet 1

1 Otopharynx torpedo blue bearbeitet 1

Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium bietet sich die Gestaltung einer grossen Sandfläche an, welche durch einzelne grössere Felsbrocken unterbrochen wird.

Der Bepflanzung eines Torpedo Blue-Beckens ist nichts entgegenzusetzen.

Hinweis:

Aber es ist absolute Pflicht, viele offene Sandflächen zu belassen, welche von den Tieren ständig nach fressbarem durchsucht werden.O. sp. „torpedo blue“ kann in Becken ab 400 Litern gehalten werden, sofern eine Mindestkantenlänge von 150 Zentimeter gewährleistet ist.

Aufgrund des eher einzelgängerischen Charakters ist es empfehlenswert, diese Art in Harems (1m/2-3w) zu pflegen. Gruppenhaltung (z.Bsp. 3m/5w) sollte nur bei entsprechend grösseren Becken in Betracht gezogen werden.

Man kann diesen Buntbarsch auch sehr gut in ein Malawisee Aquarium pflegen welches die Übergangszone simuliert.

Vergesellschaftung

Vergesellschaftet werden sollte grundsätzlich nur mit friedfertigen Nonmbunas:

>> Aulonocaras-Arten (Sand-Aulonocaras)
>> Lethrinops-Arten
>> Nyassachromis-Arten
>> Tramitichromis-Arten
>> Taeniolethrinops-Arten



Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von O. sp. „torpedo blue“ werden die Spektralfarben BLAU, GRÜN, GELB und sogar noch ORANGE stark reflektiert.Die Absorption von ORANGE beginnt erst in einer Tiefe von 10 Metern. ROT wird ab ca. 5 Metern total absorbiert und ist dem entsprechend in den oberen Bereichen der TorpedoBlue-Habitate immer noch vorhanden

Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten GELB- und ORANGE-, sowie etwas abgeschwächten GRÜN- und BLAU-Anteilen. Ein reduzierter ROT-Peak wäre bei der Wahl der Leuchtmittel empfehlenswert.

Aquatreff.de

Autor:Florian Bandhauer/Silvan Hörnlimann

Bilder/Grafiken:Silvan Hörnlimann,Thomas Heinz

 

 

Partner

Aquatreff.de

Einrichtungsbeispiele banner neu




111 Der Malawianer Logo

LiWEBE 1

Besucher

Heute 156

Gestern 395

Woche 2284

Monat 13124

Insgesamt 510552

Malawi-Guru auf Facebook

Facebook Follow us

Der Malawiguru-Shop

The Malawiguru Shop.de

Willkommen