Donnerstag 9 Februar 2023
Text Size
dedaenfrptes

Dark Stones of Malawi, ein Mbuna Becken

(Älteres Beckenbeispiel)

 

In der Kategorie Mbuna-Becken wohl mit eines der schönsten Aquarien mit einer Gestaltung die sicherlich keine Wünsche offen läßt.Dabei muss man festhalten das dieses Becken sicherlich zu den schönsten gehört,  die Auswahl am Material über die selbst gebaute Rückwand bis hin zur Beleuchtung lassen das Malawi Herz sicherlich um einiges höher schlagen.

Hier nun einige Eckdaten zu diesem Meisterwerk der Beckengestaltung mit dem Schwerpunkt "Mbunas"

Die Beckengröße :

173x67x55 = 638 Liter

Informationen zum Becken:

Becken ist aus 12 mm Floatglas, stoßverklebt und mit Sicherheitsnaht versehen.Hinten rechts befindet sich ein 20 x 10 cm großer Überlauf. Hierin zwei Bohrungen für Ein- und Auslass. Unterm Becken befindet sich ein ebenfalls selbstgebautes 88-Liter 4-Kammer-Filterbecken für die biologische Filterung.Hinten links befindet sich eine Bohrung für einen weiteren Auslass für die Wasserwechsel.

Die Abdeckung des Aquariums:

Die Abdeckung ist selbst gebaut.Sie besteht aus Alucobond-Platten und ner Menge Aluprofilen.

In die Abdeckung sind zwei ebenfalls selbst gebaute Lichtleisten eingepasst. Da die Lichteinheiten an je einem Aluvierkantprofil nur mittels Kabelbändern befestigt ist, kann ich die Leuchtstoffröheren sowohl vertikal, wie auch horizontal nach Belieben verschieben und so neue oder andere Beleuchtungsszenarien erstellen.

Die Rückwand des Aquariums:

Die Rückwand ist komplett selbst gebaut.Um die Maserung der schwarzen Basaltsteine nachzubilden, habe ich nach dem Grundanstrich mit einem feinen Pinsel ein ganz helles grau angemischt und mit viel Wasser in Wischtechnik aufgemalt.Dies ergibt einen ungleichmäßigen und realistischen Farbeffekt. Nach Versiegelung mit Epoxidharz habe ich eine feine Schicht Sand darüber gestreut.

Dadurch wird der Glanz des Harzes überlagert, die Farbe kommt aber immer noch durch. Die Felsspalten wurden mit schwarzem Sand eingestreut. Die Rückwand hat ein Tiefenprofil von ca. 5 bis 30 cm.

Dekoration des Beckens mit dem Sand und den Steinen:

Ca. 45 kg weißem Quarzsand habe ich ca. 20 kg schwarzen AQ-Sand beigemengt.Körnung ist zwischen 0,1 bis 0,3 mm. Die Färbung ist etwas heller, als bei meinem letzten Malawibecken. Das gibt zu den dunklen Basaltsteinen einen schönen Kontrast, was ich optisch ansprechender finde.

Dunkel genug für die Fische sollte es aber immer noch sein.Im Becken befinden sich ca. 150 kg schwarzer Basalt und ca. 30 KG Granit, letzteres aus dem Garten.

Um die Bodenplatte zu schonen, habe ich eine 2 cm starke Styroporplatte ausgelegt und darüber noch eine Lage Polygonalplatten (Porphyr) gelegt. Dies hat neben der Gewichtsverteilung und dem Abfangen von Stößen, falls sich ein Stein selbständig machen sollte den Vorteil, dass die Fische beim Buddeln im Sand auf Steinplatten stoßen und nicht zum Styropor vordringen.Die Porphyrsteine haben auch noch mal ein Gewicht von ca. 35 kg.In der Rückwand befinden sich insgesamt drei eingelassene Höhlen. Daneben eine Durchschwimmmöglichkeit im Felsvorsprung und ein kleiner Überhang im linken Beckenbereich.

Zwei weitere Höhlen wurden durch die Steinanordnung geschaffen.Die Steinaufbauten wurden so angelegt, dass sie von nahezu allen Seiten ein- und ausschwimmbar sind.Dabei sind zwei Aufbauten bis zur Wasseroberfläche angehäuft.Einer davon erstreckt sich von der Rückwand bis fast zur vorderen Scheibe. Im rechten Beckenbereich wurden die Steine maximal noch auf halbe Beckenhöhe gestapelt. Zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten und Verstecke, sind ausreichend vorhanden.

image 3

image 6

image 7

Das Beleuchtungskonzept zum Becken:

Für ein möglichst biotopnahes Beleuchtungsszenario, habe ich mich für eine Lichtsteuerung von SMD (extern) entschieden.Die Steuerung kann Sonnenauf- und Untergänge simulieren.Dazu bis zu zwei Wolkenphasen pro Tag steuern, ganze Regentage nachstellen und eine sogenannten Tropendämmerung erstellen. Bei letzterem hatte ich so meine Probleme, da in der Beschreibung steht, dass man in der Mittagszeit die Beleuchtung damit runterdimmen kann.

Habe bei diversen Urlauben in den Tropen allerdings bislang noch nicht feststellen können, dass es mittags dort dunkler wird.Ebenso bin ich kein Freund von Beleuchtungspausen, da meines Wissens nach die Sonne auch keine Pause macht, sondern je nach Wolkendichte höchstens mal mehr oder weniger hell durchkommt. Dennoch habe ich diesen Punkt in mein Beleuchtungsszenario einfließen lassen, und zwar so, dass es Sinn macht.Die Hauptbeleuchtung ist selbst gebaut. Ich betreibe zwei T5-Röhren je 54 Watt.

Bei der Verkabelung habe ich mich für die Fassungen Arcadia Ultra Seal entschieden. Die Kabel sind fertig konfektioniert und verfügen über wasserdichte Fassungen nach Standard IP 67. Jede Röhre ist über ein separates dimmbares EVG angeschlossen. Die Lichteinheiten sind mittels Alu-Vierkantprofil in der Abdeckung befestigt und variabel verstellbar.Röhre hinten, ufernaher Bereich: 1 x 54 Watt JBL Solar Ultra Natur. Farbtemperatur 9.000 K. Sie simuliert die Mittagssonne in den Tropen. Röhre zu ca. 90 % mit Fliegengitter, Alufolie und Farbfolie (gelb) abgedunkelt.

Röhre vorn, tieferer Bereich: 1 x 54 Watt JBL Solar Ultra Marine blue. Es handelt sich um eine aktinisch leuchtende Röhre um durch erhöhten Blauanteil tiefere Gefilde zu simulieren. Auch hier ca. 80 % mit Fliegengitter, Alu- und Farbfolie verdunkelt.Mein Ziel war es, mittels Beleuchtung unterschiedliche Tiefenszenarien zu simulieren.

Dabei sollte es von hinten links nach vorn rechts von der Tiefe her abfallen. Hinten links habe ich an der Rückwand die höchsten Steinaufbauten platziert, da dies die flachste Stelle darstellen soll.Je weiter man nach rechts geht, desto mehr geht das Licht mittels Farbfolien in ein gelbliches Farbspektrum über. Vorn links ist es tiefer als hinten links, daher habe ich die aktinische Röhre im linken, flacheren Bereich mit gelber Farbfolie stellenweise umwickelt, um ein grünliches Licht zu erzeugen.

Je weiter man nach vorn rechts kommt, desto tiefer und daher umso blauer wird es. Ganz rechts wird durch das Farbzusammenspiel der Röhren ein violetter Farbton erzeugt bishin zum fast gänzlichen Verschwinden der Farben.Natürlich nimmt zudem auch die Gesamthelligkeit entsprechend ab, da die 54 Watt-Röhren deutlich kürzer sind, als das Becken breit ist. Diesen Umstand habe ich mir für die optimale Ausleuchtung sehr gut zu nutze machen können.Zu den Röhren benutze ich je einen Reflektor. Dabei geht es nicht darum mehr Helligkeit zu erzeugen, sondern den Lichteinfall genauer ausrichten zu können, bzw. einen indirekten Lichteinfall zu erzielen. Ich habe die Reflektoren von der hinteren Rückwand fast im 90 Grad-Winkel abgewandt.

Es sieht daher so aus, als käme der Lichteinfall von der hinteren Landseite aus. Dies erzeugt schöne Schattenbereiche an der Rückwand. Der Reflektor an der Marine blue ist nach oben gerichtet. Das Licht reflektiert von den von unten weißen Alucobond-Abdeckplatten. Die Farbübergänge sind dadurch nicht so stark konturiert, sondern gehen eher fließend ineinander über.

Meine Fische bewegen sich in Tiefen von 5 - 25 Metern.

Mit der Anordnung der Leuchten und den unterschiedlichen Farben habe ich versucht, diesen Lebensraum in etwa darzustellen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Farben in der Reihenfolge rot, orange, gelb, grün, blau und violett nacheinander absorbiert werden, je tiefer man geht.Wer schon mal getaucht ist wird es wissen, dass in Tiefen ab ca. 18 - 20 Metern eigentlich alles nur noch blau und danach dunkelgrau erscheint.

image 4

image 5

Rot ist daher in meinem Beleuchtungsspektrum fast nicht vorhanden, vom Morgenrot wegen der Optik mal abgesehen und von den Felsspitzen, die mehr oder weniger fast bis zur Wasseroberfläche ragen. Dies galt es bei der Auswahl der geeigneten Röhren zu berücksichtigen.Die JBL Solar Ultra Natur weist nur einen minimalen Rotanteil auf, der zur Ausleuchtung der Tiefenbereiche von mehr als 3 Metern daher mit gelber Farbfolie umwickelt wurde.

Der größte Teil des Beckens weist ein gelbliches über grünes bis blaues Lichtspektrum auf und gibt daher die Lichtverhältnisse in Tiefen von ca. 8 - 20 Metern wieder. In diesem Tiefenbereich bewegen sich die meisten meiner Bewohner.

Neben den beiden Röhren gibt es noch ein kleines LED-Gehäuse mit je zwei blauen und roten LEDs. Die Lichtstärke ist in 5 Stufen regelbar.Die roten LEDs werden beim Sonnenaufgang für ca. 1 Stunde in der mittleren Stufe zugeschaltet und erzeugen ein schönes Lichtspiel.Dies ist nur eine optische Spielerei, da bei dem eben beschriebenen Farbszenario die Farbe rot eigentlich schon nach 3 Metern nicht mehr zu sehen ist. Die blauen kommen beim Sonnenuntergang in der Übergangsphase zum Mondlicht zum Einsatz.

Lake Malawi Tank with Mbunas

Beckenbesatz:

1/3 Metriaclima Callainos ruarve (WFNZ)

3/8 Cynotilapie Afra Cobue (davon 2/4 Wildfänge und 1/4 WFNZ)

3/7 Melanochromis Johannii WFNZ

 

Mehr zum Thema Besatz und Tipps zur Gestaltung unter der Kategorie : Mbuna Fischverzeichnis und Dekoration !

MALAWI GURU APP

Autor:Frank Sieger

Bilder:Frank Sieger

   

 

Merken

Die Bilder Galerien Startseite

Merken

Merken

Merken

Willkommen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.