Mittwoch 23 September 2020
Text Size
dedaenfrptes

Module im Bodengrund eingebaut 

Eine Idee für das Malawisee Aquarium mit seinen Buntbarschen, hierbei handelt es sich um den Ausbau einer Dekoration mit Modulen, welche im Bodengrund liegen, was steckt dahinter??

Die Idee war und ist erstmal für Malawisee Aquarien konzipiert die einen Besatz mit Mbuna planen oder pflegen, aber auch andere wie Nonmbuna, oder auch Utaka nutzen diese etwas andere Idee der Gestaltung. Normalerweise suggerieren wir in den Malawisee Aquarien Aufbauten, die ausladend und nach oben gehen, was auch natürlich weiterhin richtig ist, aber hier gehen wir neue Wege und bauen Höhlen, Verstecke und Spalten nach unten in den Sand rein.

Vor allem wenn man eine 3D Aquarium Rückwand nutzt wie die Modelle von z.b. Rockzolid oder Aquadecor oder BTN usw., will man diese nicht unbedingt im Vordergrund mit Steinaufbauten zu pflastern. Den eines der Highlights sind eben die Rückwände in diesen Aquarien, wir haben jetzt was anderes probiert und nach fast 3 Jahren möchten wir euch gerne diesen Tipp präsentieren.

Natürlich ist diese Idee nicht abhängig von 3D Rückwänden, auch ohne diese kann man solch eine Idee umsetzen.

Video oben, Malawisee Aquarium

In diesem Fall haben wir ein O-Riverstone Modul genommen, diesen mit einer Flex mit ganz feinem Blatt glatt zersägt und durch die "eigene" Tiefe der einzelnen Komponenten die aus dem Schnitt entstanden sind, flache etwa 10 cm hohe und recht lange 4 Module gemacht. Natürlich kann man sich selbst auch mit diversen anderen Materalien aus probieren es muss nicht unbedingt Rockzolid sein.

Wichtig hierbei ist, das diese im Wasser durch ihr eigen Gewicht nicht aufschwimmen, und ansonsten obliegt es der eigenen kreativität, wie man diese Idee für sich selbst gestaltet. Das ganze ist natürlich auch abhängig vom Besatz und von den Maßen des Malawisee Aquarium's.

Nachfolgend einige Bilder die euch dies näher bringen sollen!

2 Hier noch nur Sand

Bild oben, einfach Sand noch ohne eingebaute Module

6 Modul im Sand

Bild oben eingesetztes Modul im Sand

013 Bodengrund Modul von hinten mit ffnung

Bild oben, das Modul von hinten mit der Öffnung

014 Modul von vorne

010 Palchidoromis am Bodengrund Modul

4 Modul von innen

Bild oben, Modul Ansicht innen hohl

3 Modul von oben

Bild oben, Modulansicht die vorder Seite

Die Bilder, zeigen das Modul davor und danach. Dabei wird an besagter Stelle der Sand entsprechend der Größe des Moduls zur Seite geräumt, dann kommt das Modul an seinen Platz, und danach kann man den Sand wieder drüber ziehen. Es muss nicht alles verdeckt werden so das nach hinten die Öffnungen sind und man von vorne eine suggeriete Steinplatte liegen hat.

IMG 4237

Bild oben, ein frontaler Blick in das Aquarium, nimmt man sich die Zeit und arbeitet kreativ, sieht man eine perfekte Kulisse die als Boden ausladende Steinplatten teilweise aufzeigt die von vorne nicht als Verstecke und Höhlen sichtbar sind und dennoch in diesem Beispiel ca. 18 Höhlen und Spalten bieten den auch die hohen nach oben ragenden Steinmodule sind innen hohl und als Verstecke nutzbar.

Somit kann man diese Idee so nutzen, das man auch ein reines Mbuna Aquarium betreiben kann, je nach Besatz muss man halt im Vorfeld genau überlegen, wie man das ganze für sich selbst umsetzt. Ob man dies nun als Felszone oder als Übergangszone gestaltet, das liegt an einem selbst. Dieses Aquarium hat die Maße 220x50x60 und beinhaltet Nonmbuna und Mbuna als auch die Synodontis Njassae Welse aus dem Malawisee.

Das Thema der richtigen Zusammenstellung haben wir in einem anderem Beitrag bereits formuliert. Unsere Idee bietet aber die wichtigen Rückzugszonen für die Malaiwsee Buntbarsche probiert es aus, nach nun 3 Jahren präsentieren wir euch diese Idee und sie funktioniert wirklich einwandfrei.

MALAWI GURU APP

Autor:Florian Bandhauer

Bilder:Florian Bandhauer

Video:Florian bandhauer

  

Merken

Die Bilder Galerien Startseite

Merken

Merken

Merken

Willkommen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.