Donnerstag 9 Februar 2023
Text Size
dedaenfrptes

Definition zur Bezeichnung "Mbuna"

Erläuterung zur Bezeichnung des Wortes "Mbuna"

Das Wort (Mbuna) wurde von den ansässigen Fischern und Menschen rund um den Malawisee geprägt, welcher im Osten Afrikas im großen Grabenbruch liegt, und bedeutet in etwa in der Übersetzung : die welche in den Felsen leben, ist nur eine grobe Variante.

Grundsätzlich ist das Wort der Oberbegriff von diversen Gattungen von Buntbarschen die im Malawisee endemisch vorkommen, sprich nur in diesem See zu finden sind und genauer noch, oftmals nur an einem bestimmten Ort im See leben.Mbunas sind felsenbewohnende Fische welche sich ausschliesslich im Bereich von ausladenden Felswänden bewegen, es gibt aber auch hier wie bei allem, Arten die auch andere Lebensräume erobert haben.Die breite Masse an Arten dieser Obergattung ist aber an das Felslitoral gebunden.

Die meisten anderen Arten an Buntbarschen die im Malawisee vorkommen werden als "Nonmbuna" bezeichnet, hier gibt es unterschiedliche durch die Evolution entstandene Arten, die auch in unterschiedlichen Lebensräumen beheimatet sind, meistens auch nicht so aggressiv wie Mbunas, darf aber nicht hinweg täuschen das auch diese Arten dennoch im Vergleich zu anderen Fischen doch recht durchsetzungsstark sind, nur sind hier die Abstufungen genauer zu betrachten.

Ebenfalls gibt es Arten die zwar zu den Buntbarschen gezählt werden aber weder zu den Nonmbunas als zu den Mbunas gehören, auch andere Fischfamilien bevölkern den See diese werden wir mal später präsentieren eine Art die auch auf dem Speiseplan der Fischer am Malawisee steht ist die "Engraulicypris sardella - Malawi Sardelle".

Im Video unten drunter zu sehen ein Auschnitt aus dieser Felszone im Malawisee.

Der Name Mbuna ist inzwischen weltweit übernommen worden, und prägt diese Gattung. Grundsätzlich sind Mbuna als sehr durchsetzungsstark und teilweise aggressiv einzustufen, es gibt sicherlich auch hier Ausnahmen von der Regel, aber im groben und ganzen werden diese so eingestuft.

Viele dieser Mbunas besetzen feste Reviere die auch sehr taff verteidigt werden können, dementsprechend muss man sich vorher genauer erkundigen welche Ansprüche die gewählte Mbuna Art hat, auch die Dekoration und Umsetzung des Malawisee Aquariums sollte gut überlegt sein.

2 Cynotilapia afra Lion Sanga

Ababi Island Mbenji Islands

Grundsätzlich sind in diesen Lebensräumen keine Pflanzen beheimatet, aber Aufwuchs (Algenwucherungen auf den Felsen) von diesen sich die überwiegende Mehrheit (nicht alle) Mbunas ernähren, durch diesen Umstand haben sich auch wohl die extremen Charaktereigenschaften aller Arten stark entwickelt, und es gibt wahre Nahrungsspezialisten die in unterschiedlicher Art und weise den Lebensraum für sich eingenommen haben.

Zum Thema Pflanzen, und wer dennoch welche unbedingt setzen möchte, haben wir in unserem Pflanzenverzeichnis einige Arten an Pflanzen gelistet die eventuell für eine Bepflanzung in Frage kämen, wir sind aber der Meinung wenn man ein Malawisee Aquarium mit Mbuna pflegen möchte, und das ganze Natur und Biotop gerecht dekorieren will, diese nicht nötig sind.

Die Tiere kommen durch ihre wundervollen Farben noch mehr zur Geltung wenn sich diese nur in ihrem typsich dekorierten Lebensraum wieder finden.

Interaktive Malawisee Karte

MALAWI GURU APP

Autor: Joachim Albert, Florian Bandhauer

Bilder: Pete Barnes,Niko Gaus, Florian Bandhauer

Video: Marc Boulden   

dieMerken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Bilder Galerien Startseite

Merken

Merken

Merken

Willkommen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.