Donnerstag 9 Dezember 2021
Text Size
dedaenfrptes

Haremshaltung und Gruppenhaltung bei Malawisee Buntbarschen

Eine Erklärung was es mit diesen beiden Begriffen auf sich hat.

Haremshaltung:

Bedeutet das man 1 Männchen mit mehreren Weibchen zusammen hält. Diese Haltung ist auch abhängig von der Beckengröße, eine Haremshaltung kann z.b. 1 M und 2 W bedeuten, kann aber auch 1 M und 3 oder 4 W bedeuten. Diese Art der Zusammensetzung, kann sowohl bei Mbuna Arten als auch bei Nonmbuna Arten gewählt werden.

Gruppenhaltung:

Bedeutet das man mindestens 2-3 Männchen und 3-4, oder mehr Weibchen zusammen hält. Auch hier ist die Haltung von Gruppen abhängig von der Beckengröße, Gruppenhaltung kann auch viel mehr Männchen und auch Weibchen beinhalten, die erwähnten Beispiele dienen nur als Anker. Diese Art der Zusammensetzung wird bei Mbuna oft genutzt und kommt nur in Teilen bei Nonmbuna Arten vor. Bei Nonmbuna Arten ist dies "extrem" abhängig von der Beckengröße und hier vor allem, auch von den Nonmbuna Arten.

6 Buntbarsche

Paar Haltung:

Auch diese Konstellation wollen wir ansprechen, hier ist aber zu erwähnen, das eine Paar Haltung, eher die absolute Ausnahme ist bei Malawisee Buntbarsch Arten. Nur sehr sehr wenige Nonmbuna Arten "könnte" man als Paar pflegen. Grundsätzlich sollte immer eine Haremshaltung, oder eine Gruppenhaltung gewählt werden. Warum man dies so machen sollte, dazu gleich mehr.

Malawisee Buntbarsche:

Diese Buntbarsche sind durchweg alle sehr duchsetzungsstark, und auch aggressiv, hier zählen Mbuna Arten zu den noch aggressiveren Arten im See. Auch Nonmbuna sind grundsätzlich aggressiv, aber im Vergleich zu Mbuna "etwas" entspannter. Die Evolution hat es mit sich gebracht, Ressourcen sind ein Faktor, der diese Buntbarsche so aggressiv gemacht hat, ebenso die Menge an Buntbarsch Arten und wie so oft in der Tierwelt, das heran locken/balzen um die Arterhaltung zu sichern, die Konkurenz ist groß. Auch ein Aspekt warum sich die Fische so farbenprächtig entwickelt haben. Da die Kombination aus diesen Faktoren zusammen kommt, haben sich diese Buntbarsche ihre eigene Strategie aus gesucht. 

Im Malawisee ist aber der Platz vorhanden, wo sich diese Buntbarsche auch aus dem Weg gehen können, dies ist im Aquarium anders. Und hier hat sich über Jahrzehnte heraus gestellt, welche Kombinationen, also ob Haremshaltung oder Gruppenhaltung funktionieren. Genetisch ist es den Tieren auch als "Nachzucht" ein programmiert, so vor zu gehen. Selbst das größte Aquarium ist eben nur ein Aquarium. Bei den Harems und Gruppen Haltungen zeigt sich, das immer die Weibchen im Überschuß vorhanden sind. Dies liegt auch daran das ein balzendes Männchen sehr aggressiv gegen die Weiber vor geht und diese nicht zur Ruhe kommen lässt. Mitunter kann dies die Weibchen so stressen, das diese sich nicht mehr erholen können. Und dann auch nicht selten, mit dem Tod dieser einher geht. Hat man mehrere Weibchen im Becken von einer Art, verteilt sich das ständige balzen der Männchen auf mehrere Weibchen, folglich kann sich immer die ein, oder andere dann zurück ziehen und eine Erholung starten. 

Mehrere Männchen:

Anders als bei der Haremshaltung (Mbuna) wo nur ein Männchen vorkommt, sind bei der Gruppenhaltung gleich mehrere Männchen im Becken, hier hat sich gezeigt, das sich oft nur eines der Männchen, als Alpha durchsetzt und dieser nicht nur mit dem anbalzen der Weibchen beschäftigt ist, sondern auch mit den anderen Männchen. Dies widerum führt dazu, das sich die Aggression, nicht nur auf das ständige jagen der Weibchen konzentriert, sondern immer geschaut wird das die Konkurrenten in Schach gehalten werden müssen. 

Video oben, Eindrücke aus dem Malawisee

Video oben, Eindruck aus einem knapp 1000 Liter Malawi Becken

Bei Nonmbuna Arten, ist die Gruppenhaltung nur bei einigen Buntbarsch Arten angebracht, hier auch wichtig die Beckengröße, die Anzahl der gepflegten Arten und nicht zuletzt, wie viele verschiedene Arten der Aquarianer pflegen möchte. Wie bereits erwähnt sind auch Nonmbuna aggressiv und handeln in ihrem tun wie Mbuna, allerdings werden diese auch größer, zumindest viele Arten davon, nicht alle. Um eine Gruppenhaltung bei größeren Arten zu gewährleisten benötigt man doch sehr große Aquarien. Wir reden hier von Aquarien Größen weit jenseits der 1000 Liter und mehr. 

Ein Männchen:

Man kann und sollte hier nach der Beckengröße wieder schauen, grundsätzlich ist ein Männchen mit mehreren Weibchen auch gut zu pflegen. Dabei hat das Männchen automatisch die Alpha Nummer innerhalb seiner Art. Dieser balzt mehrere Weibchen an. Auch hier und aufgrund das mehrere Weibchen vorhanden sind, verteilt sich die Aggression auf alle Weibchen und die jeweils anderen haben Zeit zur Erholung. Gleiches gilt für Nonmbuna, je nach Art und Beckengröße sowie dessen wie viele Arten man pflegen kann und möchte kann man bei vielen Nonmbuna auch locker 1 M und 2 W pflegen. 

Sciaenochromis Fryeri Kampf 1

Bild oben, Zwei Sciaenochromis fryeri Männchen

 

Die Ausnahmen an Nonmbuna Arten, welche man auch in kleineren Aquarien als Gruppe pflegen kann, werden wir in naher Zukunft gesondert in einem Beitrag für unsere Leser listen. Welche Konstellation man wählt, ist immer auch abhängig von der Beckengröße, dies gilt sowohl für Mbuna als auch für Nonmbuna, dazu gibt es auf unserer Webseite Artenlisten mit empfohlenen Beckengrößen. Auch machbar ist es verschiedene Arten, sowohl in der Haremshaltung als auch in der Gruppenhaltung in einem Aquarium zu pflegen. 

Und als letztes, die Dekoration eines Malawisee Beckens, hier sollte zwingend bei Schau Aquarien auf die Ansprüche der Buntbarsche geschaut werden. 

Artenliste Nonmbuna - Übergangszone

Artenliste Nonmbuna - Felszone

Artenliste Nonmbuna - Sandzone

Artenliste Mbuna - Übergangszone

Artenliste Mbuna - Felszone

Artenliste Mbuna - Sandzone

Facebook

MALAWI GURU APP

 Autor: Florian Bandhauer

 Bilder: Holger Oelkers, Pete Barnes

Videos: Florian Bandhauer, Pete Barnes

Willkommen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.