Donnerstag 9 Februar 2023
Text Size
dedaenfrptes

Der Tod im Becken II : Bauchwassersucht und was man dringend wissen sollte.

Im Teil 2 des Beitrags "Der Tod im Becken", nehme ich mal die Bauchwassersucht bei Fischen unter die Lupe, fachmännisch auch infektiöse Bauchwassersucht genannt, kann diese Erkrankung bei Fischen ebenfalls zum Tod des oder der Tiere führen.

Die Krankheit gilt als sehr schlecht zu behandeln und führt nur selten dazu das man erfolgreich diese aus dem Aquarium bekommt.


Bakterienstämme aus der Gattung "Aeromonas" und "Pseudonomas" sind hierbei wohl maßgeblich beteiligt.

Äußerlich zeigt sich die Erkrankung unter folgenden Gesichtspunkten:

Das betroffene Tier im Aquarium zeigt einen sehr deutlich geschwollenen Bauch, die Schuppen beim Fisch (Buntbarsch) stehen sozusagen vom Körper ab.Ebenfalls ein Merkmal sind die sogeannten Glotzaugen, dies bedeutet einfach das sich das Auge oder die Augen extrem vergrößern und aus den Höhlen treten.
Bekannt und beschrieben wurden ebenfalls Haut Ablösungen und Geschwüre die sich deutlich am Körper des Fisches zeigen.

Bauchwassersucht

Bild oben, von Thomas Pritzkow.de zeigt einen Fisch mit dem geschwollenem Bauch

Glotzaugen

Bild oben, "kann auch ein Anzeichen dafür sein" Glotzaugen. (Bild kann nicht vergrößert werden)

Das äusserliche Verhalten des Fisches verändert sich sehr schnell und abrupt.Es setzt eine schnelle Atmung ein, ebenfalls setzt ein schaukeln beim Fisch ein oftmals sieht man in an der Wasseroberfläche hängend und auf dem Bodengrund liegend. Der Fisch wirkt apathisch und die normalen Funktionen setzen mehr und mehr aus.

Wie zeigt sich dies in weiteren Symptomen?

> Stark Entzündete ( oftmals rote) Stellen am Körper.
> Mäßig bis starker Pilzbefall am Körper und Kopf.
> Sehr blasse Stellen am Körper des Tieres.
> Die Kiemen sind extrem blass, oftmals schnelles auf und zuklappen ist sichtbar.
> Bläschenbildung an der Seitenlinie des Tieres sind nicht selten.
> Der Afterbereich ist stark entzündet und kann auch vorgestülpt sein.

Was kann man tun und wie behandeln?

Die Bauchwassersucht kann meistens nur im Anfangsstadium geheilt werden. Hier muss deshalb unbedingt die Ursache der Erkrankung ermittelt werden nur dann ist Heilung eventuell in Sicht. Nur wenn gezielt und sehr Zeitnah bei Ausbruch Heilmitteln verwendet werden kann die Behandlung erfolgreich sein.

Ansonsten führt der Weg immer zum Tod des oder der Tiere.Präparate die ich auch immer in der Fischapotheke habe sind unter einigen anderen:

JBL Furanol ( Bestandteil, Nifurpirinol)

Es gibt noch einige gute andere Präparate mit dem Mittel "Nifurpirinol"

Info:

Durch eine Salzbehandlung mit 2 bis 5 Gramm je Liter Wasser kann die Behandlung unterstützt werden.Die genaue Salzdosis hängt oftmals davon ab, wie viel Salz die entsprechende Art verträgt.Durch die Salzbehandlung wird die Osmoseregulation vor allem über die "Haut" unterstützt, so dass ein Teil der überschüssigen Flüssigkeit abgeben werden kann.

MALAWI GURU APP

Autor:Florian Bandhauer,Simon Thal

Bilder:Thomas Pritzkow

Aquarium-Tops.de - Die Topseiten der Aquaristik Haustier-Links.info - Die Topliste für alle Haustierseiten 

 

Merken

Die Bilder Galerien Startseite

Merken

Merken

Merken

Willkommen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.